Fragen und Antworten

Wir haben eure Fragen gesammelt und stellen hier die Antworten bereit.


Verursacht die Impfung Herzmuskelentzündungen?

 

Selten können Herzmuskelentzündungen nach einer Impfung auftreten, nach einer Infektion mit COVID-19 sind sie allerdings deutlich häufiger.

Herzmuskelentzündungen (Myokarditis) zählen zu den bekannten seltenen Nebenwirkungen der COVID-Impfung. Sie treten überwiegend bei jüngeren Männern unter 40 Jahren auf, und zwar innerhalb von maximal 28 Tagen nach der Impfung. Diese Nebenwirkung ist sehr selten: Eine aktuelle Studie zeigt, dass bei einer Million Impfungen nur 1 bis 6 Fälle von Myokarditis aufgetreten sind.

Herzmuskelentzündungen sind oft die Folge von Infekten. Nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 kann es ebenfalls dazu kommen, und zwar deutlich häufiger als nach einer Impfung. Von einer Million Infizierter kommt es in 40 Fällen zu einer Herzmuskelentzündung.


Wie kam es zu der Frage?

Impfskeptische Menschen betonen mögliche Nebenwirkungen und Schäden, die nach einer Impfung tatsächlich oder angeblich auftreten können. Dabei wurde besonders die Herzmuskelentzündung als Risiko für junge Männer und Profisportler*innen hervor gehoben. Was sie nicht sagen, ist, dass das Risiko für Myokarditis nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 viel höher ist als nach einer Impfung. Trotzdem waren besonders junge, sportliche Menschen um ihre Herzgesundheit besorgt und hatten deshalb Bedenken, sich impfen zu lassen.

Impfungen können – wie alle Medikamente – Nebenwirkungen haben, doch letztendlich stellt sich wie bei allen Behandlungen immer die Frage, ob der Nutzen das Risiko überwiegt. Und obwohl eine Myokarditis in den meisten Fällen ohne Narben und damit ohne bleibende Schäden wieder abheilt, sind Ärzt*innen immer bemüht, ein mögliches Risiko so gering wie möglich zu halten. Als sich z.B. gezeigt hat, dass der mRNA-Impfstoff von Moderna selten, aber doch häufiger zu Myokarditis führen kann als jener von Biontech/Pfizer, hat das Nationale Impfgremium rasch empfohlen, bei jungen Männern auf Moderna zu verzichten.

Wir können darauf vertrauen, dass Ärzt*innen und die zuständigen Behörden alles tun, um Risiken und Nebenwirkungen von Medikamenten und Impfstoffen so gering wie möglich zu halten, laufend über neue Erkenntnisse zu informieren und im Fall ihres Auftretens frühzeitig zu behandeln.

Weiterführende Informationen

Jetzt bestätigt: Myokarditis-Risiko nach SARS-CoV-2-Infektion höher als nach Impfung (Deutsch):
https://www.kardiologie.org/covid-19/myokarditis/jetzt-bestaetigt--myokarditis-risiko-nach-sars-cov-2-infektion-h/19964300

Myokarditis und andere Komplikationen nach COVID-19 wesentlich häufiger als nach einer Impfung (Deutsch):
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/126738/Myokarditis-und-andere-Komplikationen-nach-COVID-19-wesentlich-haeufiger-als-nach-einer-Impfung

Risks of myocarditis, pericarditis, and cardiac arrhythmias associated with COVID-19 vaccination or SARS-CoV-2 infection (Englisch):
https://www.nature.com/articles/s41591-021-01630-0

Herzmuskelentzündung: Was bei Covid-19 bekannt ist (Deutsch):
​​​​​​​https://www.herzstiftung.de/ihre-herzgesundheit/coronavirus/corona-impfung-myokarditis​​​​​​​

Hast auch du Fragen?

Wenn du auch etwas beitragen willst oder Fragen hast, kannst du uns (gerne auch anonym) eine Nachricht senden:

Wir bitten um Verständnis, dass wir keine individuellen medizinischen Empfehlungen erteilen können!